Yoga

Yoga - das bedeutet Einssein oder Harmonie. Es ist eine Jahrtausende alte Methode, aber keineswegs veraltet. Vielmehr ist es gerade in unserer Zeit sehr wertvoll, um sich fit zu halten, Stress abzubauen und Erkrankungen vorzubeugen. Obwohl Yogaübungen oberflächlich betrachtet nur auf den Körper wirken, beeinflussen sie auch den Geist. Dies wiederum wirkt sich positiv auf die seelische Verfassung aus.

Yoga hilft Ihnen, Selbstvertrauen zu gewinnen, Ihre Laune zu bessern, gelassen zu werden und Freude zu entwickeln. Außerdem lernen Sie, durch richtiges Atmen mehr Frische und Gesundheit zu bekommen und insgesamt leistungsfähiger zu werden.

 

Hatha-Yoga nach der Methode von B.K.S. Iyengar

Im Vordergrund dieser körperorientierten Richtung des Hatha-Yoga steht die Präzision, sowie die genaue Ausrichtung und individuelle Korrektur des Einzelnen in den Yogahaltungen. Im Unterricht werden die Prinzipien von richtiger Körperhaltung und Bewegung so bewusst gemacht, dass sie auch in den Alltag übernommen werden können. Um die Haltungen korrekt auszuführen und länger darin verweilen zu können, kommen diverse Utensilien wie Sitzunterlagen, Decken, Gurte und Stühle zum Einsatz.

Die variantenreichen Übungen dehnen und stärken die Muskulatur, lösen Verspannungen und machen körperlich und geistig fit. Sie helfen u.a. bei Herzbeschwerden, Bluthochdruck, Asthma, Problemen des Bewegungsapparates und hier insbesondere zur Vorbeugung und Behandlung von Rückenschmerzen.

 

Iyengar-Yoga ist wirksam, verständlich und zeitgemäß!

"Beim Yoga schwitzt der Geist"

Ein Interview mit dem 93-jährigen B.K.S. Iyengar im Süddeutsche Zeitung Magazin. Lesenswert!

"Was Yoga kann"

Ein sehr aufschlussreicher Artikel über Iyengar-Yoga und den 94-jährigen Yogameister in der Zeitschrift GEO.

 

Wem nützt Iyengar-Yoga? Jeder kann davon profitieren!

  • Menschen mit sitzender Berufstätigkeit finden darin einen wohltuenden Ausgleich zu
    ihrem Alltag und ihr Rücken wird gestärkt.

  • Aktiven Menschen bietet es eine Möglichkeit, Stresssymptome zu mildern, ausgeglichener und gelassener zu werden.

  • Leistungssportler üben Yoga, um sich vor Verletzungen zu schützen und die Dehnfähigkeit der Muskulatur zu steigern bzw. einseitige Beanspruchung des Körpers auszugleichen.

  • Jugendliche bekommen eine bessere Körperhaltung, werden dadurch selbstbewusster und lernen, sich besser zu konzentrieren.

  • Ältere erhalten und steigern durch Yoga ihre Lebenskraft bis ins hohe Alter.

  • Auch Ihnen kann Iyengar-Yoga nützen!

 

 

Das sagen meine Schüler

Yoga und Reiten, Bericht einer Yogaschülerin: (Birte, 37 Jahre)

Nach der letzten Stunde hatte ich kaum Muskelkater, (…). Ich denke du triffst mit den gewählten Übungen genau meine größeren oder kleineren Problemgelenke und Bänder. Das gefällt mir!!! Abgesehen davon werde ich beim Reiten immer "gleichseitiger", meinem Pferd gefällt das, das Reiten fällt mir und ihm dadurch leichter, denn ich kann seine Bewegung besser durch meinen Körper laufen lassen. Ein Pferd hat eine "Lieblingsseite", genau wie der Mensch. Und wenn sich die Lieblingsseiten verstärken (beide wären z.B. Rechtshänder), wird das Pferd immer schiefer/ schräger/verspannter. Je gleichseitiger/ausgeglichener der Reiter die Bewegung in beide Richtungen (nach rechts und links) mitgehen lassen kann - hört sich verqueer an.... - desto wohler fühlt sich das Pferd und läuft lockerer. Aber viele Reiter machen sich davon keine Vorstellung, ich denke wirklich aus Mangel an eigenem Körpergefühl und DAS förderst du mit DEINEM Unterricht! Finde ich. Genauso das Bewußtsein über die Beckenkippung vor und zurück, rechts und links/ Hohlkreuz/ aufgerichtetes Becken, das ist eine Telefonleitung zum Pferderücken, nur wenn es eine aktive Beweglichkeit gibt, kann ich die gegebene Bewegung aufnehmen, sonst wirds holperig und sehr unangenehm für den Pferderücken. Ich möchte deinen Unterricht nicht missen, mir hilft er sehr.